Innovationsprozess 2017

Evangelische Erwachsenenbildung im Aufbruch
Dr. Wolfgang Schuhmacher, Pfarrer

 

eb-ist1Evangelisch verstandene Erwachsenenbildung weiß um die Würde und Stärke der einzelnen. Hier begegnen sich Lehrende wie Lernende als mündige Partnerinnen und mündige Partner auf Audsc05544-denkw1-serengenhöhe. Evangelische Erwachsenenbildung lässt sich auf gemeinsame Lernprozesse ein. Sie versteht sich dabei als Katalysator, in dem sie Räume öffnet, die eine Beschäftigung und kritische Auseinandersetzung mit den verschiedensten Ebenen des eigenen Menschseins und den vielfältigen Fragen und äußerst komplexen Situationen heutiger Wirklichkeit ermöglichen. Das ist auch das Ziel der Evangelischen Erwachsenenbildung in unseren drei Dekanaten Uffenheim, Bad Windsheim und Neustadt a.d. A.

„Innovation 2017“

Die Evangelische Erwachsenenbildung in der Evangelischen Landeskirche in Bayern ist seit einigen Jahren in einer Aufbruchsstimmung. Unter der Überschrift „Innovation 2017“ hinterfragen die Evangelischen Bildungswerke ihre bisherige Arbeit. Auch Verantwortliche aus den Dekanaten Uffenhimg_9184agruppe-uff-helleim, Bad Windsheim und Neustadt a.d. A. haben im vergangenen Jahr 2015/2016 mit unserem gemeinsamen Evangelischen Bildungswerk in der Form einer „Denkwerkstatt“ bei mehreren Treffen neue Perspektiven für die Erwachsenenbildung in unserem Raum bedacht und entwickelt. Aus den Fragen nach Vergangenheit, gegenwärtigen Stärken und Schwächen und Zukunftsvisionen wurden gemeinsame Ziele als Leitbild für die Erwachsenenbildung der Zukunft in unseren Dekanaten formuliert:


Evangelische Erwachsenenbildung ist …

  • fundamentaler Bestandteil von Kirche
  • profiliert evangelisch und zugleich freiheitseröffnend und offen für alle
  • strukturell gut in der Region vernetzt
  • dialogisch und prozessorientiert
  • öffentlich wirksame Erwachsenenbildung mit effektiver Öffentlichkeitsarbeit
  • für Lebenswelt und Biographie von Teilnehmenden relevant & aktuell
  • orientiert an Kompetenzgewinnen für Teilnehmende
  • attraktiv für viele Mitarbeitende
  • ganzheitlich (mit Leib, Seele und Geist) & spirituell

 

Darüber hinaus sind im Rahmen des Innovationsprozesses drei grundlegende Aspekte wichtig:

  1. Profilierung des Bildungswerks

Es soll eine Art Kompetenzzentrum für die Dekanate Neustadt/Aisch, Bad Windsheim und Uffenheim entstehen. Hier können die verschiedenen Bildungsangebote entwickelt, gesammelt und vernetzt werden. Von hier aus können dann Dienstleistungen für die Gemeinden und Dekanate abgerufen werden.

 

  1. Professionalisierung neuer Bildungsformate

Der Aspekt der Professionalisierung neuer Bildungsformate kümmert sich um die Qualität der Bildungsarbeit, auch um die Qualität ehrenamtlicher Arbeit, um die Fortbildung von Ehrenamtlichen.

Dazu gehört auch die Frage nach neuen Lernformaten.

 

  1. Regionalisierung

Bei dem Gedanken der Regionalisierung geht es darum, die regionale Zusammenarbeit zu stärken unter dem Motto: „miteinander arbeiten und voneinander profitieren“. Das kann zum Beispiel heißen, dass zu einer Veranstaltung in Bad Windsheim auch in Uffenheim und Neustadt eingeladen wird. Oder: eine gute Idee, ein Projekt kann abgerufen werden und an verschiedenen Orten in den Dekanaten durchgeführt werden.

 

Neue Struktur nach der Mitgliederversammlung im Herbst 2016
Nach der Mitgliederversammlung des Evangelischen Bildungswerkes im Oktober dieses Jahres soll ab Anfang 2017 mit der Umsetzung einer neuen Struktur begonnen werden. Zunächst können wir auf Projektmittel der AEEB (Arbeitsgemeinschaft ev. Bildungswerke) und der Landeskirche zurückgreifen. Darüber hinaus wird es wichtig sein, im Zuge der Dienstleistung für die Dekanate und Gemeinden auch die beteiligten Dekanate um finanzielle Unterstützung zu bitten und auch einzelne Projekte über neue Finanzquellen zu finanzieren.

Begleitet wird der Innovatioimg_9210ablank-schuhm1as-vensprozess von Pfarrer Dr. Wolfgang Schuhmacher (Uehlfeld) und Dipl. Religionspädagogin Helga Blank, die Ende August aus dieser Aufgabe ausgeschieden ist.  An ihrer Stelle arbeitet ab September 2016 Dipl. Religionspädagogin Daniela Seren – zunächst für ein Jahr – in der Begleitung des Innovationsprozesses im Erwachsenenbildungswerk in unseren drei Dekanaten mit.